Hauptmenü öffnen
AusstellungZeitRaum 3 NationalsozialismusThemenwand Unter Zwang Christian Schalk

Christian Schalk

Foto | um 1938
Leihgabe von Familie Wagemann

Aus tiefer christlicher Überzeugung verweigerte Christian Schalk aus Künsebeck den Hitlergruß und den Dienst an der Waffe. Schalk, der im Kalkwerk arbeitete, gehörte den Zeugen Jehovas an, die damals auch „Bibelforscher“ genannt wurden. Als solcher folgte er treu den zehn Geboten, die für alle Christen gelten, darunter das fünfte: „Du sollst nicht töten“.

Im Auftrag der Gestapo Bielefeld wurde der junge Mann ab 1938 von den Haller Behörden überwacht. Der Haller Amtsbürgermeister Eduard Meyer zu Hoberge musste regelmäßig Bericht erstatten. In einem seiner Schreiben schlug dieser statt der drohenden Deportation „ins Lager“ eine „Bewährung durch Wehrerziehung“ vor. Er hätte wissen müssen, dass Christian Schalk auch der Wehrerziehung – ebenfalls ein Dienst an der Waffe – nicht folgen würde. Daraufhin wurde Schalk Anfang 1940 inhaftiert und im Sommer in Berlin-Plötzensee hingerichtet.

Den Abschiedsbrief an seine Ehefrau Elisabeth finden Sie unter…

… alle Details und Hintergründe

Die Exponat-Seite – das Herzstück des Museums!

Jedes Exponat hat eine eigene Seite.
Kehren Sie zurück zu
, , und finden Sie weitere interessante Ausstellungsstücke.

Die Ausstellung wächst ständig.

Stöbern Sie mit Hilfe des Zeitstrahls weiter durch die Sammlung oder entdecken Sie weiter unten Informationen, die einen Bezug zum gewählten Exponat haben.

Zeitstrahl

Öffnen

Details und Hintergründe

Abschiedsbrief von Christian Schalk

Seinen letzten Brief schrieb Christian Schalk an seine Frau Elisabeth mit Grüßen an seine Eltern. Das Scheiben wurde von Familie Wagemann aufbewahrt. Es ist ein berührendes Zeugnis der Gedanken, der Überzeugung und Hoffnung des Todgeweihten.

 

Chr. Schalk Berlin-Plötzensee, den 11.7.1940
Königsdamm 7
Haus […]

Meine liebe Elisabeth
Im Namen unsers großen Gottes und Heiland Jesu Christi, sende ich dir die aller-letzten Zeilen von hier, auf dieser Welt. Ich hätte gern gesehen, wenn du mich noch besucht hättest aber es hat nicht sollen sein, du hast dich unnütz abgemüht, wirst mich nicht mehr unter den Lebenden treffen.
Liebe Elisabeth ich habe den guten Kampf gekämpft und den Glauben bewahret, und wenn die Welt voll Teufel währ und wollt uns gar verschlingen, so fürchten wir uns nicht so sehr, es soll uns doch gelingen. In diesem Sinne werden wir Abschied nehmen.
Liebe Elisabeth ich danke dir für all das was du mir geschenkt hast, du hast es gut gemeint hast es nur nicht mehr alles ausführen können. Wenn du mich jetzt besuchst dann kannst mich auch
mit nehmen nach dort, dann brauchst nicht mehr nach Berlin zu reisen. Die Reise war dir doch zu weit.
Liebe Elisabeth ich will ausruhn von meiner Arbeit, hab genug gekämpft diese Zeit, bin Ruh-bedürftig. Aber wir wollen hoffen das es nicht mehr all zulange dauert, bis Jehova eingreifen wird, sonst wird kein Fleisch errettet werden. Es ist eine böse Zeit, der Teufel sucht umher, welchen er noch kann verschlingen. Er wird uns nichts mehr anhaben können, wir sind geborgen, in Gottes Hand.
Liebe Elisabeth sei tapfer und bleibe fest, du wußtest ja schon wie mein Schicksal aus fiel, darum wird es dir nicht schwer fallen, darüber hin weg zukommen. Wende dich an Berta, die hat immer ein guten Trost, sag ihr meinen herzlichen Dank für ihren schönen Brief, Er hat mich völlig beruhigt, wo ich den zu lesen bekam.
Liebe Elisabeth, ich will jetzt schließen in der Hoffnung, dass wir uns dermal einst in einer besseren Welt wieder sehen
sei vielmals gegrüßt von deinem nur dich liebenden Chr.
Sachen müßen ab
geholt werden.
Uhr und Trauring
nicht vergessen.
Viele Grüße an alle Vater u. Mutter

 

Das Schreiben des Amtsbürgermeisters Eduard Meyer zu Hoberge ist zu finden im Stadtarchiv Halle (Westf.), Akte CS 7 – Politische Polizei.