Hauptmenü öffnen
AusstellungZeitRaum 5 Kaiser & VaterlandThemenwand Gesellschaftliches Leben Erster Filmabend

Erster Filmabend

Zeitungsannonce, Druck auf Papier | 1902
Leihgabe des Haller Kreisblatt-Archivs

Zum ersten Mal Dunkelheit, gespannte Erwartung, das Rattern des Filmprojektors und dann – lebende Photographien! Menschen, die sich auf der Leinwand bewegen… und nicht irgendwer sondern „Prinz Heinrich in Amerika“. Im November 1902 kam Joseph Hensel mit seinem Vorführgerät „Brema“ nach Halle in den Saal des Deutschen Hauses. Es war die Zeit, in der die Fotografie schon vertraut, bewegte Bilder aber noch eine Sensation waren. Unten erfahren Sie mehr…

Erinnern Sie sich an Ihr erstes Filmerlebnis?

… alle Details und Hintergründe

Die Exponat-Seite – das Herzstück des Museums!

Jedes Exponat hat eine eigene Seite.
Kehren Sie zurück zu
, , und finden Sie weitere interessante Ausstellungsstücke.

Die Ausstellung wächst ständig.

Stöbern Sie mit Hilfe des Zeitstrahls weiter durch die Sammlung oder entdecken Sie weiter unten Informationen, die einen Bezug zum gewählten Exponat haben.

Zeitstrahl

Öffnen

Details und Hintergründe

Lebende Photographien

Die erste Filmvorführung in Halle/Westfalen

Am Ende des 19. Jahrhunderts gab es ein neues und modernes Medium:
Die Kinematographie (heute: Kino). Die Erfindung hatte mehrere Väter. Genannt werden aber immer die Brüder Louis und August Lumière. Diese führten am 28. Dezember 1895 zum ersten mal öffentlich projizierte Filmbilder vor. Selbstgebaute Vorführapparate nannten sich „Bioskop“ oder „Cinematograph“.
Gezeigt wurden kaum Minuten lange Filmchen z.B. mit den Titeln: „Ankunft eines Zuges“, „Kartenspieler“ oder „Walfang“. Auch wurden Bühnenprogramme mit Artisten, Clowns und Jongleuren gezeigt. In den großen Städten waren die Projektoren fest installiert. Mit einer handvoll Filmen und einem primitiven Projektor zogen Schausteller über Land, mieteten einen Gasthaussaal an, annoncierten in der Tagespresse und führten ihre Filme unter abenteuerlichen Bedingungen vor. Der Vorführapparat stand mitten im Raum, unverkleidet. Die Bedienung erfolgte über eine Handkurbel. Die feuerempfindlichen Filme liefen auf den Fußboden oder in einen Korb.
Auch nach Halle kam das Wanderkino schon früh. Im Saal des Hotels „Deutsches Haus“ am Lindenplatz (Foto) wurden am 15. und 16. November 1902 folgende Filme vorgeführt:

  • Prinz Heinrich in Amerika
  • Taufe und Stapellauf der kaiserlichen Jacht „Meteor“
  • Tante Eulalia beim Kaffeklatsch
  • Der Zauberkünstler und die Polizei
  • Vergebliche Bemühungen
  • Das Feenmärchen Aschenbrödel

Der letzte Film bestand aus 10 000 verschiedenen Aufnahmen und war über 200 Meter lang!
Joseph Hensel war der Wanderkinounternehmer. Der Name seines Projektors war „Brema“, was auf seine Heimatstadt hinwies.

Martin Wiegand

Das Hotel Deutsches Haus hatte einen großen Saal für groß3 Ereignisse.... Das Gebäude ist nur als Modell erhalten. Leihgabe von Martin Wiegand.