Hauptmenü öffnen
AusstellungZeitRaum 3 NationalsozialismusThemenwand Unter Zwang Nadjas Schürze

Nadjas Schürze

Baumwolle, gewebt | um 1944
Leihgabe aus Privatbesitz

„Wir bekommen eine Russin!“ wurde Nadja 1943 auf einem Bauernhof in Ascheloh angekündigt. Die junge Zwangsarbeiterin hatte das Glück, dort mit Blumen begrüßt zu werden und als Magd zur Familie zu gehören. Ein eigenes Bett war der 19jährigen anfangs fremd, denn zuhause in Weißrussland hatte die Familie auf dem Ofen geschlafen. Die blaue Schürze gehörte zum Arbeitszeug, mit dem Nadja vom Arbeitsamt Halle ausgestattet worden war, als man sie dem Hof in Ascheloh zuwies.

Bei Kriegsende stellte sich die junge Weißrussin mutig den Gruppen befreiter Zwangsarbeiter entgegen, die mit Raubzügen über die Höfe Vergeltung übten. Durch ihre Fürsprache blieb der Hof in Ascheloh verschont. Nach 1945 heiratete Nadja den Kriegsgefangenen vom Nachbarhof: Ivan, einen serbischen Offizier. Mit ihrem Töchterchen Olga wanderten die beiden nach Kanada aus.

Die Exponat-Seite – das Herzstück des Museums!

Jedes Exponat hat eine eigene Seite.
Kehren Sie zurück zu
, , und finden Sie weitere interessante Ausstellungsstücke.

Die Ausstellung wächst ständig.

Stöbern Sie mit Hilfe des Zeitstrahls weiter durch die Sammlung oder entdecken Sie weiter unten Informationen, die einen Bezug zum gewählten Exponat haben.

Zeitstrahl

Öffnen

Mehr über Kriegsgefangenschaft und Zwangsarbeit in Halle....

Erwin Ellerbake in HJ-Uniform um 1939

Erinnerungen an Antony aus Polen

Ähnlich liebevoll erinnert sich Erwin Ellerbrake an den polnischen Kriegsgefangenen Antony, der als Knecht auf dem Hof in Eggeberg arbeitete.

Hören Sie seine Erzählung…

Georges Daout französischer Kriegsgefangener Halle/Westfalen (über Lager Hemer)

„Arrivee a Kunsebeck“ - Georges Daout

Der französische Kriegsgefangene arbeitete in der Flachsröste Künsebeck und kochte später auf dem Schlienkamp Marmelade. Das Heimweh nach seiner Frau und der kleinen Tochter war groß.

Was geschah, als Georges Daout krank wurde, erfahren Sie hier…

Van der Veer - Kriegsende 1945 - Einmarsch von US-Tuppen in der Rosenstraße in Halle Westfalen

Zwangsarbeiterinnen in der Industrie

Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter in der Industrie hatten ein wesentlich härteres Los. Der Rüstungsfabrik Dürkopp in Künsebeck war das „Waldlager“ angeschlossen. Hier lebten bis zu 1000 Frauen, Männer und Kinder. Werfen Sie einen Blick über den Zaun.

Unveröffentlichtes Aktenmaterial entdecken.