Hauptmenü öffnen
AusstellungZeitRaum 3 NationalsozialismusThemenwand Unter Zwang Nähkästchen

Nähkästchen

Stroh, Holz, Textil | um 1944
Leihgabe aus Privatbesitz

Russische Kriegsgefangene boten den Hallern oft ihre Hilfe oder selbstgefertigte Gegenstände an, im Tausch gegen Lebensmittel und Dinge des täglichen Bedarfs, wie etwa Seife und Wäsche.

Dieses und weitere Nähkästchen stelle eine Gruppe Kriegsgefangener aus dem Lager Imsande her. Ihr Weg führte sie offenbar regelmäßig durch den Lotkampsweg in Gartnisch, wo diese Kästchen in mehreren Haushalten zu finden sind.

… alle Details und Hintergründe

Die Exponat-Seite – das Herzstück des Museums!

Jedes Exponat hat eine eigene Seite.
Kehren Sie zurück zu
, , und finden Sie weitere interessante Ausstellungsstücke.

Die Ausstellung wächst ständig.

Stöbern Sie mit Hilfe des Zeitstrahls weiter durch die Sammlung oder entdecken Sie weiter unten Informationen, die einen Bezug zum gewählten Exponat haben.

Zeitstrahl

Öffnen

Details und Hintergründe

Tauschhandel

Zwischen Einheimischen und Kriegsgefangenen bestand durch die gemeinsame Arbeit und das Zusammenleben eine enge Verbindung. Aber auch zu den Zwangsarbeiterinnen und Arbeitern hatten die Haller Kontakt, etwa wenn diese auf dem Weg vom Lager zum Arbeitsplatz waren. Obwohl man einander kaum verstand, für einen Tauschhandel reichten Worte und Gesten doch.

Auf diesem Wege kam beispielsweise Familie Bartling zu einem Nähkästchen mit feinen Intarsien. Was dafür gegeben wurde, ist nicht bekannt.

Nähkästchen Zwangsarbeiter Kriegsgefangene Handarbeit Tausch