Hauptmenü öffnen
AusstellungZeitRaum 3 NationalsozialismusThemenwand Der Alltag Reichskleiderkarten

Reichskleiderkarten

Karton, bedruckt | 1943
Leihgabe von Familie Bartling

Leibchen, Schürze, Trainingsanzug… ohne „Marken“ war nichts zu bekommen. Mit dem Beginn des Zweiten Weltkrieges begann auch die Bewirtschaftung von Lebensmitteln und anderen Konsumgütern. Familie Bartling kaufte gern bei Brinkmann in Halle. An der Kasse wurde die Kleiderkarte vorgelegt, die betreffende Marke abgeschnitten und anschließend gezahlt. Da die Zuteilungen aber nie reichten, waren ab 1939 Schnittmuster zur Weiterverwertung gebrauchter Kleidung gefragt: „Aus 2 mach 1“.

Welche Erinnerungen haben Sie an „Marken“? Was konnte man dafür bekommen? Erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Die Exponat-Seite – das Herzstück des Museums!

Jedes Exponat hat eine eigene Seite.
Kehren Sie zurück zu
, , und finden Sie weitere interessante Ausstellungsstücke.

Die Ausstellung wächst ständig.

Stöbern Sie mit Hilfe des Zeitstrahls weiter durch die Sammlung oder entdecken Sie weiter unten Informationen, die einen Bezug zum gewählten Exponat haben.

Zeitstrahl

Öffnen