Hauptmenü öffnen
AusstellungZeitRaum 3 NationalsozialismusThemenwand Unter Zwang Zuflucht „Kotten Große-Butenuth“

Zuflucht „Kotten Große-Butenuth“

Eichenholz | um 1943
Familie Große-Butenuth

Sie kamen im Morgengrauen und klopften an einen Kotten in Ascheloh, von dem nur dieses Dielenbrett erhalten ist.

Es waren Juden und politisch Verfolgte, die sich im Stroh auf dem Dachboden von Ernst Scheipering ausruhen durften. Scheipering arbeitete als Verwalter auf dem Hof Große-Butenuth.

Nach Einbruch der Dunkelheit brachte der Fluchthelfer die Namenlosen wieder auf den Weg – Richtung Meer. Der Teutoburger Wald bot ihnen Schutz und Orientierung. Ernst Scheiperings Tochter Ilse erinnert sich…

Hören Sie Ilses Bericht (Symbol Lautsprecher), sehen Sie sich die Karte an (Symbol Lupe) und lesen Sie….

… alle Details und Hintergründe

Die Exponat-Seite – das Herzstück des Museums!

Jedes Exponat hat eine eigene Seite.
Kehren Sie zurück zu
, , und finden Sie weitere interessante Ausstellungsstücke.

Die Ausstellung wächst ständig.

Stöbern Sie mit Hilfe des Zeitstrahls weiter durch die Sammlung oder entdecken Sie weiter unten Informationen, die einen Bezug zum gewählten Exponat haben.

Zeitstrahl

Öffnen

Details und Hintergründe

, ,

Exponat: Zuflucht „Kotten Große-Butenuth“

Flucht über Ascheloh

Hintergrund zum Zeitzeugenbericht von Ilse Reiter

Ilse Reiter geb. Scheipering (*1933) berichtet von Ereignissen, die sich in den letzen Kriegsjahren in ihrem Elternhaus zutrugen. Ihr Vater, Ernst Scheipering, war als Verwalter auf dem Hof Große-Butenuth in Ascheloh bei Halle/Westfalen beschäftigt. Die Umgebung des Hofes, Wege und Wald kannte er durch seine tägliche Arbeit genau. Vom Kriegsdienst war Ernst Scheipering aus gesundheitlichen Gründen freigestellt.

Vorgeschichte – Entschluss zur Fluchthilfe
Den Entschluss, Verfolgten des nationalsozialistischen Terrors weiterzuhelfen, fasste Ernst Scheipering auf Grund des erschütternden Berichtes seines Schwagers Walter Bollmeyer, der die Familie während eines Heimaturlaubes 1943 besuchte.
Walter Bollmeyer wurde 1942/43 zur Wehrmacht eingezogen. Er gehörte der 14. Kompanie des Grenadier-Regiments 542 an, das im südlichen Russland, nahe der rumänischen Grenze eingesetzt war. [1] Der Weg dorthin muss ihn am Vernichtungslager Auschwitz, am KZ Krakau oder am KZ Zaslaw vorbeigeführt haben. Walter Bollmeyer soll hier seinem jüdischen Jugendfreund Max begegnet sein, der ihm „abgemagert, wie der Tod“ überraschend auf der anderen Seite eines Elektrozaunes gegenüberstand und ihn ansprach. [2]
Mit dem Wissen über den NS-Massenmord in den Konzentrationslagern trat Walter Bollmeyer seinen Heimaturlaub an. Die zehnjährige Ilse erlebte ihren Onkel als „völlig verändert“. Ernst Scheipering entschloss sich zu helfen, was ihn und seine Familie in Lebensgefahr brachte. Wie die Fluchthilfe organisiert wurde, ist nicht bekannt. Ilse Reiter erinnert sich nur an eines: „Sie hatten keine Namen. Und wir hatten auch keinen Namen.“

Die Lage des Verstecks
Der Kotten, den die Scheiperings bewohnten, lag auf dem Rücken des Teutoburger Waldes an der heutigen Straße Berghagen. Nach Norden eröffnet sich dort eine weite Sicht, im Süden beginnt nahe am Haus bereits der Wald. Auf dem Dachboden des Kottens lagerten Heu und Stroh.
Die Ankunft der Flüchtlinge und der Aufbruch am nächsten Abend geschahen unbemerkt von den nächsten Nachbarn, wie etwa dem Bauern und seiner Familie.

Der Fluchtweg
Die Verfolgten wanderten nachts in kleinen Gruppen von drei bis sieben Personen. Sie folgten dem Verlauf des Teutoburger Waldes, der ihnen Schutz und Orientierung bot, Richtung Westen. Ihr Ziel ist nicht bekannt. Ilse Reiter berichtet, es habe Hoffnung gegeben, sich über die Nordsee in Sicherheit zu bringen oder aber gegen Kriegsende den alliierten Truppen entgegen zu gehen.

Das Gespräch zwischen Ilse Reiter und Katja Kosubek fand im Frühjahr 2012 statt.
Ilse Reiter verstarb am 13. Januar 2013.

Karte des Fluchtweges NS-Verfolgter über den Teutoburger Wald bei Ascheloh (Halle/Westfalen)

1. Dies lässt sich aus Walter Bollmeyers Feldpostnummern 16780 und 30510 ersehen.
2. An den Nachnamen erinnert sich die Zeitzeugin nicht. „Max“ Identität konnte nicht geklärt werden.