Die großen Fragen...

Wo bleiben die Gegenstände, die ich dem Museum schenke?

Die Haller ZeitRäume haben wie jedes Museum eine wachsende Sammlung historischer Gegenstände. Diese Sammlung ist in einem Lager, dem so genannten Magazin untergebracht.

Das Magazin der Haller ZeitRäume befindet sich auf einem dem besonders geschützten Dachboden, den die Stadt Halle/Westfalen zu diesem Zweck angemietet hat.

Dort werden die  "alten Schätze" fachgerecht aufbewahrt, d.h. geschützt vor Licht, Staub, Feuchtigkeit und Säureeinwirkung (z.B. durch handelsübliches Papier oder Karton).

Zu jedem Gegenstand wird eine Karteikarte angelegt, die Inventarkarte, auf der sich alle Informationen befinden (Vorbesitzer, Geschichte des Gegenstandes, Maße, Foto...). Auf dem Gegenstand selbst wird vorsichtig eine Inventarnummer angebracht, so dass sich Karte und Gegenstand immer wieder zusammenführen lassen. Die Haller ZeitRäume arbeiten dabei nach den Standards des Westfälischen Museumsamtes.

 

Was bedeutet "virtuell"?

Virtuell bedeutet "nicht gegenständlich". So sind alle Dinge, die im Internet zu sehen sind, nicht gegenständlich. Sobald man den Computer abschaltet, sind sie verschwunden. Und doch ist das Internet eine Form und ein Teil der Wirklichkeit - eine "virtuelle Realität", die man sehen und hören kann. Nicht anders als das Radio und das Fernsehen.

Entsprechend sind die Haller ZeitRäume ein reales Museum, von echten Menschen gemacht. Nur seine Ausstellungsräume sind virtuell, also "nicht körperlich". Man kann sie nur mit den Augen (und bald auch mit den Ohren) im Internet besuchen und allein mit den Augen durch seine Räume gehen.

Kommen Sie gern einmal persönlich in die Museumssprechstunde (samstags von 10-12 Uhr im Haller Stadtarchiv), und lassen Sie sich von den netten Museumsleuten am Computer durch die Haller ZeitRäume führen. Wir freuen uns auf Sie!

 

Sind die Haller ZeitRäume dann wirklich ein Museum?

Ja, das sind sie. Wie jedes Museum haben die Haller ZeitRäume die Aufgabe, historisches Kulturgut zu sammeln, zu bewahren, zu erforschen, auszustellen und Wissen darüber zu vermitteln. 

Im Hintergrund des Internetmuseums Haller ZeitRäume steht eine reale Sammlung historischer Gegenstände. Diese werden wissenschaftlich erforscht, systematisch dokumentiert und fachgerecht aufbewahrt. Die Bedeutung und Geschichte der Dinge wird Kindern und Erwachsenen vermittelt. Dies geschieht über verschiedene museumspädagogische Angebote und natürlich über die Ausstellung. Der Unterschied zu anderen konventionellen Museen ist lediglich, dass diese Ausstellung in virtuellen Räumen stattfindet, also ausschließlich im Internet.

Mehr Infos dazu bietet der Deutsche Museumsbund (Standards für Museen/Definition).