Hauptmenü öffnen

Virtuelles Museum ›Haller ZeitRäume‹

In Halle Westfalen entsteht das bisher einmalige Stadt- und Geschichtsmuseum ›Haller ZeitRäume‹.
Sie sehen Weltgeschichte am Beispiel einer kleinen Stadt, anhand persönlicher Gegenstände und selbst erlebter Geschichte. Gehen Sie per Mausklick durch virtuelle ZeitRäume, die nach und nach eröffnet werden.

Unser virtuelles Museumsgebäude ist der alte Landratssitz „Meinders Hof“, abgebrochen 1925.

Wie geht es weiter?

Das virtuelle Museum ist rund um die Uhr geöffnet! Betreten Sie die Ausstellung im Hauptgebäude oder entdecken Sie die vielen anderen Themen rund um die ›Haller ZeitRäume‹.

Aktuelles rund um das virtuelle Geschichtsmuseum

Museumssprechstunde im Archiv

Die Sprechstunde der Haller ZeitRäume am Samstag, den 26. November von 10-12 Uhrwird wegen des Nikolausmarktes wird  ausnahmsweise im Stadtarchiv stattfinden. Das Archiv finden Sie neben dem Bürgerzentrum Remise, Kiskerstraße 2, im weißen Gebäude „Destille“. Dort bitte tüchtig klingeln! Das Museumsteam freut sich auf Sie.

22. November 2022

Geschichte bei Nacht

Historische Fotos auf dem Kirchplatz

Auf die Südwand des Haller Kirchturms projizieren wir an einem dunklen Winterabend bisher unveröffentlichte historische Fotos aus Halle.

Bilder aus 120 Jahren laden Sie ein zum Erinnern, Staunen und Mitüberlegen. Anschließend zeigen wir den Kurzfilm „50 Jahre Haller Kreisblatt“ aus dem Jahr 1932. Die kleine Zeitreise wird etwa 20 Minuten dauern. Ein Heißgetränk zum Aufwärmen können wir nicht versprechen, aber bestimmt ein Stückchen Schokolade…!

Freitag, den 2. Dezember um 17 Uhr auf dem Kirchplatz in Halle/Westfalen.

12. November 2022

Isolierbehälter

Krisen?! – Geschichte macht Mut

Energieknappheit, teure Lebensmittel, Seuchen und Flucht – was uns in diesen Tagen viele Sorgen bereitet, ist nicht neu, sondern zieht sich durch die Menschheitsgeschichte.

Das vielleicht Tröstliche daran: Wenn wir zurückschauen, können wir sehen, dass die Menschen immer Lösungen gefunden haben, auch in Ostwestfalen, auch in Halle. Das Motto im Alltag war oft genug „aus wenig viel machen“. Eine Fähigkeit, die wir in unserem modernen Alltag vielleicht neu denken können, vielleicht auch denken müssen.

Wir stellen ein paar Geschichten und Museumsstücke vor:

Holzdiebstahl https://www.haller-zeitraeume.de/exponate/holzdiebstahl Pastor Schwager um 1800: „Die Wälder waren wie leergefegt.“ – „Ein paar sollen hängen.“

Kohleförderung in Halle https://www.haller-zeitraeume.de/exponate/kohle-in-sandstein Halles Zechen um 1800 und 1920.

 Impfung gegen Pocken https://www.haller-zeitraeume.de/exponate/impfung-gegen-pocken Weit gefährlicher als Covid19 waren die Pocken. In Halle wurde um 1800 erstmals geimpft.

Kriegstagebuch https://www.haller-zeitraeume.de/exponate/christian-frederking Christian Frederking beschreibt Halles Notzeit vor gut 100 Jahren und wie man damit zurechtkam.

Kochkiste https://www.haller-zeitraeume.de/exponate/kochkiste Energiesparen durch Weitergaren in Holzwolle. (Foto)

 Kleid aus Fahne https://www.haller-zeitraeume.de/exponate/kleid-aus-hakenkreuzfahne Schnittmuster „aus zwei mach eins“ oder „aus alt mach neu“.

Bollerwagen https://www.haller-zeitraeume.de/exponate/bollerwagen Kinder, Kisten, Kartoffeln… – Transportieren unabhängig von Benzin und Strom.

Haller Windmühle und Wassermühlen https://www.haller-zeitraeume.de/exponate/windmuehle-auf-der-lindart & https://www.haller-zeitraeume.de/exponate/karte-des-laibachs Erneuerbare Energien gab es schon um 1780.

17. Oktober 2022