Hauptmenü öffnen
AusstellungZeitRaum 5 Kaiser & VaterlandThemenwand Kreisstadt im Kaiserreich Synagoge

Synagoge

Foto | um 1955
Leihgabe des Stadtarchivs Halle (Westf.)

Bis 1903 war das religiöse Leben in Halle ein wenig reicher. Die jüdische Gemeinde Halle-Brockhagen war um 1880 mit etwa 60 „Seelen“ relativ groß. Schon 1859 hatte sie als Synagoge ein Haus mit großem Saal gepachtet, Halle Nr. 24. Es ist hier als letztes Haus auf der rechten Seite zu sehen. Für einen Rabbi und eine eigene Schule hatte die Gemeinde jedoch kein Geld. Daher besuchten die jüdischen Kinder die Volksschule, so wie alle kleinen Haller.

Um 1900 zogen einige der jüdischen Familien nach Bielefeld, auch die des Kaufmanns und Unternehmers Robert Stern. Das Synagogengebäude in der Viehstraße (4. Haus rechts) wurde darum 1903 aufgegeben.

Die Exponat-Seite – das Herzstück des Museums!

Jedes Exponat hat eine eigene Seite.
Kehren Sie zurück zu
, , und finden Sie weitere interessante Ausstellungsstücke.

Die Ausstellung wächst ständig.

Stöbern Sie mit Hilfe des Zeitstrahls weiter durch die Sammlung oder entdecken Sie weiter unten Informationen, die einen Bezug zum gewählten Exponat haben.

Zeitstrahl

Öffnen